Aerobel Piper J-3 CUB

Nein, einen ausführlichen Baubericht über die Cub von Aerobel werde ich keinen schreiben.

Nicht, dass ich nicht viel Spass gehabt hätte dieses Kleinod zu bauen. Ganz im Gegenteil. Der Bausatz ist aber so einfach und von so hervorragender Qualität, dass man ihn einfach nach Bauplan out-of-the-box bauen kann. Da braucht es keinen Baubericht.

Im Grunde genommen war der Kauf der Cub gedacht als Spende für den notleidenden Schweizer Fachhandel. Wenn ich schon mal da war, wollte ich nicht mit leeren Händen wieder gehen.

Der regelmässige Leser dieses Blogs kennt unser Projekt mit der Jamara Beaver. Dieses erste Holzmodell bei Flying Tom entwickelt sich zur unendlichen Geschichte. Vieles passt nicht. Vieles ist nicht zu Ende gedacht.

Derart vorgeschädigt waren meine Erwartungen nicht allzu hoch. Aber schon der erste Blick in die Schachtel liess sprichwörtliche Schweizer Qualität erkennen. Zusammen mit dem zugekauften Antriebsset lag ein kompletter Bausatz vor mir – mit wirklich allem drum und dran.

Alles was von meiner Seite noch beigesteuert werden musste, war etwas Holzleim und ein verregnetes Wochenende. Und dann war sie schon fertig. So schnell kann’s gehen.

Ich habe mich für den 3s-Antrieb mit 7×4-Propeller entschieden. Aus Gewichts- und Platzgründen beschränkt sich die Akku-Kapazität dadurch auf ca. 600 mAh. Das reicht aber locker.

Meine Grabbelkiste hat noch einen Spektrum AR6210-Empfänger hergegeben. Der hat zwar 6 Kanäle, und ich brauche nur deren drei. Er passt aber gut in dieses Modell.

Lackiert wurde aus der Spraydose: Eine Schicht Holz-Grundierung unter zwei Schichten Acryl Fly Color Gelb von Obi. Dann mit Tamiya Acryl-Farben ein paar Details mit dem Pinsel nachgemalt und mit wasserfestem Filzschreiber nachgezeichnet.

Die Cub scheint mir – zusammen mit ihren Geschwistern mit ähnlicher Spannweite aus dem Hause Aerobel – das ideale Modell zu sein für ein familiäres Bastel-Happening; so ein Vater-Sohn- .. äh .. sorry .. Elternteil-Kind-Ding. Wenn es draussen kalt wird, muss es nicht immer Monopoly oder Fernsehen sein.

Sie zu fliegen ist übrigens genau so entspannend wie sie zu bauen. Ein durchaus therapeutischer Nutzen für gestresste Modellpiloten.

Advertisements

4 Gedanken zu “Aerobel Piper J-3 CUB

  1. Pingback: „Maverick greift wieder an, Sir!“ | Flying Tom's Blog

  2. Pingback: Swap ‚Til You Drop | Flying Tom's Blog

  3. Ich bin gerade eben auf diesen Blog gestossen und habe mich herrlich amüsiert über die lockere Art, wie da geschrieben wird… So, so, ein Baubericht über die Piper gibt es nicht, die baut sich so locker, dass man einen Bericht gar nicht braucht… finde ich herrlich… ich betrachte es als ein Lob der etwas anderen Art… Herzlichen Dank… Rudolf

    Gefällt mir

  4. Pingback: 1. Modellbaubörse Willisau | Flying Tom's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s