Hangsegeln auf der Grossen Scheidegg

Der Passat-Kombi ist brechend voll, denn geplant ist

  1. die E-Tomcat mal wieder richtig auszufliegen,
  2. mit der L-33 endlich die Hangflug-Premiere zu machen,
  3. die Disser einzufliegen und damit in die höheren Sphären der DLGs vorzudringen und
  4. wie üblich die Pausen und Flauten mit der Ka 8, der Alula und der Libelle zu überbrücken.

Ins Berner Oberland eingeladen hat mein Modellflugverein. Samstag und Sonntag mit Übernachtung im Berghotel und Sonderbewilligung zum Hochfahren.

Der gemeine Modellflieger ist kein Herdentier. Dass auf dem unvermeidlichen Gruppenfoto nicht weniger als sechzehn Nasen zu zählen sind, hat aber auch mich gefreut.

Die Bilanz des Wochenendes fällt allerdings durchzogen aus.

Einerseits gehen der Samstag komplett und Teile des Sonntags in dichtem Nebel und strömendem Regen unter.

Andrerseits sind bei unseren Fliegern verschiedene Ausfälle und technische Probleme zu beklagen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den ersten Rückschlag müssen wir schon früh morgens auf dem Parkplatz hinnehmen. Die Disser soll noch schnell auf Sohnemanns DX9 gebunden werden. Ihm gebührt der Erstflug. Bind-Plug rein, Strom drauf … und eine feine Rauchwolke steigt aus dem Kofferraum. Es riecht penetrant nach verbranntem Kunststoff. Kurzschluss! Grounding!

Zuerst fällt der Verdacht auf den Lemon-Empfänger. Vor wenigen Tagen ist mir – ebenfalls wegen Kurzschluss – ein baugleiches Teil in der Hand richtiggehend explodiert. Bei der genaueren Untersuchung später zuhause zeigt sich aber, dass der Seiteruder-Servo vom Typ Dymond D 47 der Übeltäter ist. Durchgebrannt im wahrsten Sinn des Wortes, hat er auch den Seite an Seite eingebauten Höhenruder-Servo mit ins Elend gerissen. Beide ersetzen. CHF 60.-.

Was ist geschehen? – Keine Ahnung! – Die Disser habe ich inklusive Servos gebraucht gekauft. Alter und Vorgeschichte kenne ich nicht.

Die Modelle haben den ganzen Samstag bei Regen und Nebel im Kofferraum verbracht. Die Luftfeuchtigkeit war hoch. Über Nacht wurde es zudem bitterkalt.

Wahrscheinlich Kondenswasser.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auch am Sonntagmorgen ist längere Zeit nicht klar auf welche Seite sich das Wetter entwickeln wird. Etwas Sonne ist zwar angesagt, sie ist aber noch gut versteckt.

Auf dem Parkplatz laufen wir uns schon mal warm. Wenn sonst gar nichts mehr geht, kann man zumindest mit der Alula noch etwas herumturnen. Diesmal auf der Meiringer Seite.

Die zahlreichen Bergseen auf dem Bild sind übrigens keine. Die Pfützen sind Überbleibsel der gestrigen Sintflut.

Gegen zehn Uhr reisst es auf. Wir machen uns auf den Weg.

Bei Ankunft auf dem Fluggelände folgt dann Rückschlag Nummer 2. Das Seitenruder der Tomcat steht leicht schief. Kein Problem, das lässt sich trimmen. Einen Augenblick später steht es wieder schief. Jetzt sehen wir auch weshalb. Das Ruderhorn ist aus dem Ruder gebrochen. Nur noch durch Formschluss gehalten steckt es lose in seiner Nut. Kein Bruch im Material, sondern simples Versagen der Klebestelle.

Bei den begrenzten Landemöglichkeiten hier oben hätte der Ausfall des Seitenruders böse enden können. Leider lässt sich das nicht mal eben schnell mit Sekundenkleber beheben. Das würde nicht halten. Grounding!

Nun ist es aber höchste Zeit für ein erstes Erfolgserlebnis. Ein leichter West vertreibt den Nebel und lädt ein zum Start Richtung Grindelwald.

Die Ka-8 ist das Mittel der Wahl. Mit ihr lässt sich auch aus schwachen Hangflugverhältnissen etwas machen.

Die Wolkenreste und die Nordwand des Wetterhorns (3’692 M. ü. M.) sorgen für eine atemberaubende Kulisse.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die L-33 müssen wir auch grounden. Der Wind bleibt schwach, und im Luv gegen Grindelwald gibt es kein geeignetes Gelände für Landungen unter Augenhöhe. Die dreieinhalb Kilo wirft man leider nicht aus der Hand auf eine gescheite Anfangshöhe. Den fehlenden Hochstart-Haken vermissen wir bitterlich. Der „Schletzgummi“ wäre auf Platz.

Bei den Thermikschnüfflern läuft es besser. Vor dem Wetterhorn trägt es ganz ordentlich.

Vorbeiziehende Wolken und Nebelfetzen bringen aber einigen Nevenkitzel:

Wenn du ihn nicht mehr siehst, ist er weg! Da muss man schon zu dritt gucken.

(Lösung: Er ist in der Mitte des roten Kringels)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die fliegerische Ausbeute des Wochenendes war für Flying Tom etwas auf der mageren Seite. Das Naturerlebnis war es aber wert.

Dass das Wetter gar nicht so schlecht war wie gefühlt, davon zeugen zwei ordentliche Sonnenbrände. Sonnencreme vergessen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Hangsegeln auf der Grossen Scheidegg

  1. Pingback: Topsky 3.0 Disser Framed | Flying Tom's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s